WELCOME TO KONE!

Are you interested in KONE as a corporate business or a career opportunity?

Corporate site

Would you like to find out more about the solutions available in your area, including the local contact information, on your respective KONE website?

Your suggested website is

United States

Zur Länderseite

Cookies

Um Ihnen ein optimales Erlebnis auf unserer Webseite bieten zu können, verwenden wir verschiedene Arten von Cookies. Diese ermöglichen es uns, die Nutzung der Webseiten zu analysieren, unsere Website für Sie zu optimieren und interessengerechte Inhalte über verschiedene Kanäle zu präsentieren. Mit dem Klick auf "Ich stimme zu" stimmen Sie der Verwendung zu. Sie stimmen zugleich zu, dass wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen (z.B. Google Analytics) senden. Über „Cookie-Einstellungen“ haben Sie jederzeit die Möglichkeit Ihre Cookie-Auswahl anzupassen oder Ihre Einwilligung zu widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

NACH OBEN ZUM SEITENANFANG

Aufzüge haben keinen Bestandsschutz

Pressemitteilung Veröffentlicht 31.07.2019

Betreiber sollten alte Anlagen modernisieren

Aufzugbetreiber sind verpflichtet, ihre Aufzüge auf dem Stand der Technik zu halten. „Erfüllen Anlagen nicht die aktuellen Anforderungen der Normen, sollten sie zur Sicherheit der Nutzer und auch der Servicetechniker innerhalb eines überschaubaren Zeitraums auf diesen Stand hin modernisiert werden. Andernfalls droht im Schadensfall die Stilllegung“, sagt Thomas Lipphardt, Spezialist für technische Regelwerke beim Aufzugunternehmen KONE. „Es gibt keinen Bestandsschutz.“

Der Experte verweist auf die maßgeblichen aktuellen „Technischen Regeln für Betriebssicherheit“ (TRBS 3121). Darin bestimmen die Experten im zuständigen Ausschuss beim Bundesbauministerium, dass ein Aufzug den dort aufgelisteten Prüfkriterien genügen muss, um als sicher zu gelten. Hinweise gibt auch die DIN EN 81-80, die detailiert alle kritischen Punkte hoher, mittlerer und geringer Gefährdungsstufe auflistet.

Typische Mängel älterer Aufzüge

Alt-Aufzüge haben oft unzureichende Notrufsysteme, ebenso Kabinen, die nicht bündig in der Haltestelle halten. „Dort besteht Sturzgefahr“, erklärt Lipphardt. Problematisch sind auch Drehtüren, die mit der Hand geöffnet werden müssen, und zu hoch angebrachte Taster: Sie können von Menschen mit Behinderung kaum genutzt werden. „Ein Rollstuhlfahrer muss auch in einem älteren Aufzug ohne Probleme den Notruf betätigen können“, sagt er. Wie ernst das Thema zu nehmen ist, zeigen bundesweit rund 3.500 Aufzüge, die 2018 laut Dachverband der TÜV-Organisationen (VdTÜV e.V.) wegen Sicherheitsmängeln stillgelegt wurden.

Tipp des Experten

Damit mögliche Gefahren rechtzeitig erkannt werden, sind Aufzugbetreiber verpflichtet, die Anlage regelmäßig einer sogenannten Gefährdungsbeurteilung (GBU) zu unterziehen. Als Betreiber gelten dabei je nach Umständen die Hausverwalter oder die Wohnungseigentümer direkt. Lipphardt rät daher den Eigentümern, das Thema Gefährdungsbeurteilung bei ihrer Hausverwaltung anzusprechen und dafür zu sorgen, dass der Aufzug durch ein Fachunternehmen auf Mängel hin untersucht wird. „Denn nur sichere Aufzüge dürfen fahren“, erklärt der Experte.


Pressemeldung downloaden »

Pressefotos downloaden »

Mehr zur Betreiberverantwortung »

ÜBER KONE

Unser Ziel ist es, die Mobilität von Menschen in urbanen Räumen zu steigern. Als ein weltweit führender Anbieter der Branche bietet KONE Aufzüge, Rolltreppen und automatische Gebäudetüren an, dazu Lösungen für Wartung und Modernisierung, um den Wert von Gebäuden über ihren gesamten Lebenszyklus hinweg zu erhöhen. Durch einen effektiven People Flow® sorgen wir dafür, dass sich Menschen in immer höheren und zunehmend intelligenten Gebäuden sicher, bequem und zuverlässig fortbewegen können. 2019 erwirtschafteten unsere rund 60.000 Mitarbeiter weltweit einen Jahresumsatz von 10 Milliarden Euro. Wir sind mit mehr als 1.000 Niederlassungen in über 60 Ländern aktiv und haben über 1,2 Million Anlagen in Wartung. KONE wurde 1910 in Finnland gegründet und ist heute ein börsennotiertes Unternehmen, dessen Aktien an der Nasdaq Helsinki Ltd. in Finnland gelistet sind.

Pressekontakt

KONE GmbH
Aufzüge · Rolltreppen · Automatiktüren
Nicole Köster
Leiterin Marketing & Kommunikation
Vahrenwalder Str. 317
30179 Hannover
Tel.: 0511 64 72 13 24
E-Mail: nicole.koster (-at-) kone.com

KONE PRESSEINFORMATIONEN

  • Als einer der weltweit führenden und innovativsten Anbieter von Komplettlösungen rund um Aufzüge, Rolltreppen, automatischen Tür- und Toranlagen und deren Vernetzung untereinander, mit dem Gebäude und/oder Systemen und Applikationen, sowie Lösungen für Modernisierung und Wartung dieser Produkte geben wir Gebäuden einen Mehrwert über den gesamten Lebenszyklus.

    Mehr über KONE

  • Als speziellen Service für Journalisten und Redakteure haben wir eine Vielzahl von Produkt-, Referenz- und Dienstleistung-Fotographien, wie zum Beispiel Aufzugs-, Rolltreppen- und Automatiktürenfotos, in unserer Bild-Datenbank, der KONE Materialbank, hinterlegt. Bei der Verwendung haben wir nur eine Bedingung: Fügen Sie bitte stets die Fotounterschrift "Copyright © KONE GmbH" ein.

    Zum Ablauf: Bitte registrieren Sie sich in unserer KONE Materialbank als neuer User. Nach der Registrierung als "New user" erhalten Sie Ihren Usernamen und Passwort per Mail zugeschickt! Von nun an können Sie beliebig in der KONE Materialbank surfen. Denken Sie daran, Bilder nur mit dem o.g. Copyright zu verwenden. Benötigen Sie das KONE Logo, so mailen Sie Ihre Anfrage bitte an presse.de@kone.com.

    Zur KONE Materialbank

  • KONE GmbH
    Aufzüge · Rolltreppen · Automatiktüren

    Nicole Köster
    Leiterin Marketing & Kommunikation
    Vahrenwalder Str. 317
    30179 Hannover

    Tel.: 0511 2148-606
    Fax: 0511 2148-210

    E-Mail: nicole.koester -at- kone.com