WELCOME TO KONE!

Are you interested in KONE as a corporate business or a career opportunity?

Corporate site

Would you like to find out more about the solutions available in your area, including the local contact information, on your respective KONE website?

Your suggested website is

United States

Zur Länderseite

NACH OBEN ZUM SEITENANFANG

Die Auswirkungen des COVID-19 auf die Geschäftstätigkeit von KONE in Deutschland

09.04.2020

Wir hoffen es geht Ihnen, Ihren Familien und Ihren Mitarbeitern gut! In diesen Tagen wahrscheinlich die wichtigste Frage für jeden von uns.

Genauso wie für Sie, steht für uns die Gesundheit unserer Mitarbeiter, unserer Kunden und natürlich aller Nutzer im absoluten Fokus unseres Handelns. Wir befolgen strikt die Reise- und Gesundheitshinweise der Behörden und öffentlichen Stellen und haben alle Maßnahmen ergriffen um die Geschäftskontinuität aufrecht zu erhalten. Wir haben in Deutschland seit Mitte März mit Hunderten von Mitarbeitern bis auf Weiteres Tätigkeit im Home Office vereinbart, um unseren Beitrag dazu zu leisten, dass die Ausbreitung des Virus verlangsamt wird – wir sind für Sie da egal, ob im Vertrieb, in der Verwaltung oder im Service.

Unsere Servicetechniker sind bis auf Weiteres durchgehend für Sie unterwegs – ausgerüstet mit Schutzausrüstungen, für den individuellen Schutz, aber auch zum Schutz Anderer. Für unsere Notrufzentralen haben wir die Krisenpläne aktiviert und können somit 100% Erreichbarkeit für Sie gewährleisten.

Wir sehen unsere gesellschaftliche Verantwortung in diesen Zeiten. Aufzüge und Rolltreppen, sowie automatischen Türen sorgen im großen Maße für die Systemerhaltung unserer Gesellschaft, dies ist im Krankenhaus und Pflegeeinrichtungen genauso gefragt, wie im Mehrfamilienhaus oder im öffentlichen Bereich.

Die Dynamik der Pandemie erfordert höchste Flexibilität. Sollte sich die Liefer- bzw. Service-Situation verändern und Verzögerungen durch Vorkehrungen zur Verhinderung der Verbreitung des Virus verursacht werden, wie z.B. eingeschränkter Zugang zu Personal, Material und Lieferketten, werden wir Sie umgehend auf dieser Website informieren.

Seien Sie versichert, dass all unsere Teams, zusammen mit Lieferanten und Subunternehmern ihr Bestes tun, um Ihnen in diesen besonderen Zeiten den bestmöglichen Service zu bieten. Wenn Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Ihren KONE-Ansprechpartner oder an unser Care Team. In Notfällen melden Sie bitte wie gewohnt unter Telefon 0800 8801188.

Wir wünschen Ihnen und uns allen, dass wir gesund und unversehrt aus dieser Krise hervorgehen.

Bleiben Sie gesund und passen Sie auf sich auf.

FAQ - häufig gestellte Fragen zu unserem Service während der Corona-Pandemie

09.04.2020

  • Unsere erste Priorität ist Gesundheit und Sicherheit unserer Mitarbeiter sowie die Betreuung unserer Kunden. Wir unternehmen im gesamten Unternehmen energische Maßnahmen, um die Situation sowohl auf nationaler als auch auf regionaler Ebene zu bewältigen und befolgen dabei die Anweisungen der Bundesregierung und Landesregierungen, der lokalen Gesundheitsbehörden, sowie der Weltgesundheitsorganisation und International SOS.

    KONE verfügt über ein BCMS (Business Continuity Management System), das auch Maßnahmen für die aktuelle Situation umfasst. Bitte beachten Sie, dass wir zusammen mit unseren Partnern organisatorische und technische Vorsorge getroffen haben und aktuell (Stand 09.04.2020) der Umsetzbarkeit unserer vertraglichen Leistung nichts entgegensteht.

    Gemäß den Empfehlungen der Bundesregierung und Landesregierungen sowie des Robert-Koch-Institutes haben wir den Anteil der Mitarbeiter erhöht, die von zu Hause aus arbeiten können, um den Kontakt mit anderen zu minimieren. Unsere Servicetechniker sind bis auf Weiteres durchgehend für Sie unterwegs – treffen aber die notwendigen Vorkehrungen zur Hygiene, für den individuellen Schutz, aber auch zum Schutz Anderer. Für unsere Notrufzentralen haben wir die Krisenpläne aktiviert und können somit 100% Erreichbarkeit für Sie gewährleisten.

    Der Schutz und die Gesundheit von Mitarbeitern, Kunden und Nutzern hat für uns oberste Priorität.

  • KONE verfügt über ein BCMS (Business Continuity Management System), das auch Maßnahmen für die aktuelle Situation umfasst. Bitte beachten Sie, dass wir zusammen mit unseren Partnern organisatorische und technische Vorsorge getroffen haben und aktuell (Stand 09.04.2020) der Umsetzbarkeit unserer vertraglichen Leistung nichts entgegensteht.

    KONE verfügt über eine robuste globale Lieferkette, die insgesamt 13 Produktionswerke in neun Ländern sowie mehrere Vertriebszentren und Lieferanten auf der ganzen Welt umfasst. Die Situation mit dem Coronavirus verändert sich jeden Tag, und wir nutzen unsere globale Lieferkette, um die Herausforderungen und Einschränkungen in den einzelnen Ländern zu entschärfen.

    Gemäß den Empfehlungen der Bundesregierung und Landesregierungen sowie des Robert-Koch-Institutes haben wir den Anteil der Mitarbeiter erhöht, die von zu Hause aus arbeiten können, um den Kontakt mit anderen zu minimieren. Unsere Techniker sind bis auf Weiteres durchgehend für Sie unterwegs – treffen aber die notwendigen Vorkehrungen zur Hygiene, für den individuellen Schutz, aber auch zum Schutz Anderer. Für unsere zentralen Dienste haben wir die Krisenpläne aktiviert und können somit Erreichbarkeit für Sie gewährleisten.

    Zusätzlich ändern wir die Art und Weise der Zusammenarbeit mit unseren Kunden. Beispielsweise finden die meisten Kundenbesprechungen jetzt online statt. So halten wir ein hohes Maß an Aktivität mit unseren Kunden aufrecht und können ihre Situation und ihre Bedürfnisse verstehen. Dadurch können wir sehen, wie wir sie am besten unterstützen können.

    Der Schutz und die Gesundheit von Mitarbeitern, Kunden und Nutzern hat für uns oberste Priorität.

  • Während der Maßnahmen zur Eindämmung des COVID-19-Ausbruchs wird die Wartung von Aufzügen und Rolltreppen in der Regel als systemkritischer Dienst betrachtet und mit einigen Einschränkungen erlaubt.

    Bis auf Weiteres sind unsere Servicetechniker für unsere Kunden unterwegs, treffen aber die notwendigen Vorkehrungen zur Hygiene für den individuellen Schutz, aber auch zum Schutz Anderer. So sind unsere Techniker instruiert, 2-Personen Tätigkeiten wenn möglich zu vermeiden. In jedem Fall sollen die vorgesehenen Schutzausrüstungen getragen werden, um die Ansteckungsgefahr zu minimieren. Zusätzlich werden alle Personen mit grippeähnlichen Symptomen aufgefordert, 14 Tage zu Hause zu bleiben (einschließlich der Subunternehmer). Mitarbeiter, bei denen ein Infektionsrisiko bestehen könnte, schicken wir für 14 Tage in Quarantäne, wie es die offiziellen Stellen erfordern.

    Der Schutz und die Gesundheit von Mitarbeitern, Kunden und Nutzern hat für uns oberste Priorität.

  • Ärzte, Krankenschwestern, Pflegepersonal und viele weitere Personengruppen arbeiten jeden Tag unermüdlich, um die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie so weit wie möglich einzudämmen. In dieser Zeit der Krise übernehmen wir Verantwortung, die Gesellschaft am Laufen zu halten und kritische Dienste im Medizinbereich zu unterstützen.

    Wir bieten medizinischen Einrichtungen und Pflegeheimen bis auf Weiteres unsere prädiktiven KONE 24/7 Connected Services für einen kostenlosen Servicezeitraum von sechs Monaten an, um ihnen bei der Bewältigung der Auswirkungen der Krise zu helfen.

    Unsere prädiktiven 24/7 Connected Services können Aufzüge und Rolltreppen rund um die Uhr remote überwachen. Durch diesen permanenten Soll-Ist-Abgleich bemerken wir mit Hilfe von künstlicher Intelligenz Abweichungen, bevor es zu Fehlern, Störungen oder gar Ausfällen kommt. Nur im Falle einer kritischen Abweichung ist der manuelle Einsatz eines unserer Servicetechniker notwendig, der dann mit der entsprechenden Schutzausrüstung vor Ort die Korrektur vornimmt, bevor Ausfälle eintreten. Für Patienten und medizinisches Personal bedeutet dies mehr Sicherheit, weniger Störungen und geringere Wartezeiten, eine reibungslose Bewegung innerhalb des Gebäudes, sowie einen schnelleren Zugang zu den benötigten Hilfsgütern.

  • Es empfiehlt sich im Rahmen der allgemeinen Hygiene, Aufzugtaster, Aufzugs- und Rolltreppenhandläufe, Kabinenwände, Aufzugstüren, automatische Gebäudetüren oder andere Oberflächen von Anlagen zu desinfizieren, um die Ausbreitung des Virus zu verhindern. Folgen Sie bitte den Empfehlungen des öffentlichen Gesundheitswesens und anderer zuständiger Stellen, wie der Weltgesundheitsorganisation, bei der Auswahl geeigneter Desinfektionsmittel.

    Halten Sie sich stets an die Anweisungen der zuständigen Behörden für die Durchführung der Desinfektion, die Bewertung des Risikoniveaus, die erforderliche persönliche Schutzausrüstung, die Schritte und das Vorgehen bei der Desinfektion und die Desinfektion der persönlichen Schutzausrüstung nach dem Gebrauch.

    Die Haltbarkeit der KONE-Materialien wurde mit Standard-Reinigungsmitteln getestet. Um eine Beschädigung der Oberflächen der Anlagen zu vermeiden, ist es wichtig, bei der Verwendung von Desinfektionsmitteln Vorsicht walten zu lassen und die Gebrauchsanweisung der Desinfektionsmittel Folge zu leisten. Bitte beachten Sie auch unsere Richtlinien für die Desinfektion von Oberflächen »

    Bis auf Weiteres sind unsere Servicetechniker für unsere Kunden unterwegs, treffen aber die notwendigen Vorkehrungen zur Hygiene für den individuellen Schutz, aber auch zum Schutz Anderer. Wir tun alles, was wir gemeinsam mit unseren Lieferanten und Subunternehmern tun können, um die Auswirkungen des Coronavirus zu minimieren und wie geplant im Service zu liefern.

  • Unsere erste Priorität ist die Gesundheit und Sicherheit unserer Mitarbeiter sowie die Betreuung unserer Kunden. Bis auf Weiteres sind unsere Servicetechniker für unsere Kunden unterwegs, treffen aber die notwendigen Vorkehrungen zur Hygiene für den individuellen Schutz, aber auch zum Schutz Anderer. Um gerade beim engen Kontakt im Unterschriftsfall den Schutz beider Parteien zu gewährleisten sehen wir bis auf Weiteres davon ab, Arbeitsscheine vom Kunden unterschreiben zu lassen. Im Regelfall werden nach Abschluss der Arbeiten Arbeitsscheine vom Auftraggeber auf dem Handheldgerät des Servicetechnikers unterzeichnet. Wie bisher auch erhalten Kunden den Arbeitsschein im Nachgang gemeinsam mit der Rechnung.

    Der Schutz und die Gesundheit von Mitarbeitern, Kunden und Nutzern hat für uns oberste Priorität.

  • Das Robert-Koch-Institut empfiehlt in dieser Epidemiesituation allgemein einen Abstand von 1,5m bis 2m zwischen Personen zu wahren, um sich nicht bei einem potentiell Erkrankten anzustecken. Die Nutzung von Aufzügen erfolgt grundsätzlich im Rahmen des eigenen Ermessens durch den Endnutzer. Tipps zum sicheren Verhalten in Aufzügen finden Sie in unserer Aufzugsetikette.

  • Die Verantwortung für die zeitgerechte Durchführung von Wartungsanforderungen obliegt organisatorisch dem Betreiber der Anlage. Können Wartungen nicht durchgeführt werden und wird damit nicht nur unerheblich von den für diese Anlage individuell geltenden Anforderungen abgewichen, muss der Betreiber eine Maßnahme treffen, die den Betrieb der Anlagen für ihren Gebrauch sicherstellt. Kann dies, z.B. durch eine Ersatzmaßnahme nicht erfolgen, kann auch eine Stilllegung dieser Anlage erforderlich werden, sofern von ihrem Fortbetrieb Gefahren ausgehen. Störungen sind generelle Unterbrechungen der ordnungsgemäßen Funktion von Anlagen und als solche zu beheben, ohne dass es einer Reparatur bedarf. Störungen treten auch bei ordnungsgemäßer Wartung auf und obliegen in ihrer Verantwortung dem Betreiber. Ist jedoch eine technisch nicht ordnungsgemäß erfolgte Wartung oder Reparatur ursächlich für einen Unfall, haftet der Unternehmer, der diese Leistung durchführte

  • Unsere Servicetechniker sind bis auf Weiteres durchgehend für Sie unterwegs – treffen aber die notwendigen Vorkehrungen zur Hygiene, für den individuellen Schutz, aber auch zum Schutz Anderer. Für unsere Notrufzentralen haben wir die Krisenpläne aktiviert und können somit 100% Erreichbarkeit für Sie gewährleisten. Wie auch im normalen Geschäftsbetrieb haben Personeneinschlüsse stets Vorrang vor anderen Maßnahmen, wie beispielsweise geplanten Wartungsbesuchen.

  • Wie auch im normalen Geschäftsbetrieb haben Personeneinschlüsse, Anlagenausfälle und Störungsbeseitigungen stets Vorrang vor anderen Maßnahmen, wie beispielsweise geplanten Wartungsbesuchen. Unser Service Center oder unser Technischer Helpdesk bewerten das Problem und entsenden in derlei dringenden Fällen einen Monteur zur Anlage.

  • KONE gewährleistet die Einhaltung der eingegangenen vertraglichen Liefer- und Montagepflichten. Sollte jedoch ein Ereignis eintreten, welches nicht vorhersehbar ist und auch nicht durch eine gewisse Sorgfalt von KONE abgewendet werden kann (sog. höhere Gewalt oder andere für KONE unabwendbare Umstände), kann es zu Verzögerungen kommen. Ein solches Risiko kann jede Vertragspartei treffen. Eine hierdurch eingetretene Verzögerung ist von der betroffenen Partei nicht zu vertreten, da es nicht in ihrer Macht steht, diese zu verhindern. Die Frage der Haftung in dem jeweils konkreten Fall ist auf der Basis der getroffenen Vereinbarungen individuell zu klären.

  • KONE verfügt über ein BCMS (Business Continuity Management System), das auch Maßnahmen für die aktuelle Situation umfasst. Bitte beachten Sie, dass wir zusammen mit unseren Partnern organisatorische und technische Vorsorge getroffen haben und aktuell (Stand 09.04.2020) der Umsetzbarkeit unserer vertraglichen Leistung nichts entgegensteht.

  • Wir haben eine gesellschaftliche Verantwortung – und nehmen sie sehr ernst. Viele Maßnahmen, die wir derzeit ergreifen, resultieren aus dieser gesellschaftlichen Verantwortung und nicht nur aus betrieblicher Notwendigkeit. Ein Beispiel dafür ist, dass wir medizinischen Einrichtungen und Pflegeheimen bis auf Weiteres unsere prädiktiven KONE 24/7 Connected Services für einen kostenlosen Servicezeitraum von sechs Monaten anbieten, um ihnen bei der Bewältigung der Auswirkungen der Krise zu helfen.

    Unsere prädiktiven 24/7 Connected Services können Aufzüge und Rolltreppen rund um die Uhr remote überwachen. Durch diesen permanenten Soll-Ist-Abgleich bemerken wir mithilfe von künstlicher Intelligenz Abweichungen, bevor es zu Fehlern, Störungen oder gar Ausfällen kommt. Nur im Falle einer kritischen Abweichung ist der manuelle Einsatz eines unserer Servicetechniker notwendig, der dann mit der entsprechenden Schutzausrüstung vor Ort die Korrektur vornimmt, bevor Ausfälle eintreten.

    Im vergangenen Jahr haben wir diese intelligenten Services um den digitalen Aufzugwärter erweitert. Der digitale Aufzugwärter übernimmt die elektronische Funktionsprüfung von Aufzügen, wie sie in der Betriebssicherheitsverordnung regelmäßig vom Betreiber gefordert wird, auf elektronische Art. Im Zusammenhang mit der regelmäßigen Wartung decken wir die geforderten regelmäßigen Funktionskontrollen vollumfänglich ab und dokumentieren diese. Dadurch können wir unseren Kunden helfen, ihren Personenfluss sicher und zuverlässig zu halten, insbesondere unter diesen außergewöhnlichen Umständen. Indem wir unsere Kunden auf diese Weise unterstützen, übernehmen wir auch eine Rolle bei der Unterstützung der Allgemeinheit.

  • Genauso wie für Sie, steht für uns die Gesundheit unserer Mitarbeiter, unserer Kunden und natürlich auch aller Nutzer im absoluten Fokus unseres Handelns. Wir befolgen strikt die Reise- und Gesundheitshinweise der Behörden und öffentlichen Stellen und haben alle Maßnahmen ergriffen um die Geschäftskontinuität aufrecht zu erhalten.

    Wir haben in Deutschland mit Hunderten von Mitarbeitern bis auf Weiteres Tätigkeit im Home Office vereinbart, um unseren Beitrag dazu zu leisten, dass die Ausbreitung des Virus verlangsamt wird – wir sind für Sie über die bekannten Kanäle und Kontaktdaten da egal, ob im Vertrieb, in der Verwaltung oder im Service. Wenn Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Ihren KONE-Ansprechpartner oder an unser Care Team. Vereinbaren Sie gerne auch ein virtuelles Treffen mit uns. In Notfällen melden Sie sich bitte wie gewohnt unter Telefon 0800 8801188.

  • Ihre Rechnung können wir Ihnen elektronisch als PDF-Dokument senden. Teilen Sie uns bei Interesse einfach unter www.kone.de/digitalrechnung die E-Mail-Adresse für den Rechnungseingang mit und geben Sie bitte Ihre Kundennummer an. So erhalten Sie die Rechnung auch im Home Office und sparen heute und in Zukunft Zeit und Kosten beim Posteingang, für die Archivierung und bei der Entsorgung alter Rechnungen. Außerdem handeln Sie nachhaltig und schonen Ressourcen.

    Durch das Steuervereinfachungsgesetz aus dem Jahr 2011 wurde die elektronische Rechnung mit der klassischen Papierrechnung gleichgesetzt und der Umgang mit elektronischen Rechnungen wesentlich vereinfacht (EU-Rechnungsrichtlinie vom 13.7.2010 (2010/45/EU)). Eine Rechnung in Papierform ist daher kein Muss mehr.

  • Senden Sie uns Ihre Rechnung einfach elektronisch – das ist nicht nur effizient und zeitsparend, sondern auch noch nachhaltig. Eine elektronische Rechnung enthält die gleichen Informationen wie eine Papierrechnung und besteht aus Rechnungsdaten und Bilddateien. Wir bieten unseren Lieferanten unterschiedliche Versandformen an, z.B. den Versand elektronischer Rechnungen als PDF-Dokument oder die Übermittlung strukturierter Rechnungsdaten direkt aus Ihrem Abrechnungssystem heraus. Details und einen Assistenten zum Einrichten des elektronischen Rechnungsversands an KONE finden Sie auf https://e-invoicing.kone.com/de/

GESUND BLEIBEN UND ANDERE SCHÜTZEN

Um auch in unruhigen Zeiten sicher Aufzug zu fahren und rücksichtsvoll mit Mitmenschen umzugehen, helfen Ihnen unsere Tipps für achtsames Verhalten in Aufzügen, die wir Aufzugbetreibern auch zum Download anbieten

SICHERHEIT IST TEAMWORK

Sicherheit geht alle an - vom Technologie- und Serviceanbieter zum Gebäudeeigentümer bis hin zu Betreibern und Nutzern von Aufzügen, Rolltreppen und automatischen Türen und Toren. Bei KONE gibt es globale Grundsätze, Prozesse und Richtlinien, um sicherzustellen, dass unsere Geschäftsaktivitäten, einschließlich der Tätigkeiten unserer Sublieferanten, organisiert sind und in einer strukturierten und weltweit einheitlichen Art und Weise durchgeführt werden. Jeder, der einen Aufzug, eine Rolltreppe oder eine automatische Tür benutzt, muss sich über sein eigenes Verhalten bewusst sein, zum Beispiel, darauf achten, dass Kinder an der Hand gehalten werden, wenn sie Rolltreppe fahren oder automatisch schließende Türen nicht blockiert werden. Betreiber und Gebäudeeigentümer sowie Wartungsunternehmen sind dafür verantwortlich, dass Anlagen auf dem vorgeschriebenen Stand der Technik betrieben und professionell gewartet werden.

DIGITAL SICHER VERNETZT

Sicherheit hat bei KONE höchste Priorität und erstreckt sich auch auf alle Systeme. Unsere IoT-Plattform bspw. wird von IBM gemäß deren Sicherheitspraktiken und Richtlinien über Netzwerk und Infrastruktur gehostet und gemanagt. Konnektivität zwischen KONE-Endgeräten wird in einem privaten Netzwerk unseres Telekommunikationspartners gemanagt. Die Kommunikation ist auf einem vergleichbaren Sicherheitsniveau wie E-Banking verschlüsselt. Verbundene Endgeräte in KONE-Anlagen entsprechen der Sicherheit gemäß Evaluation Assurance Level 4 (gemäß ISO/IEC 15408), was bedeutet, dass die Gerätesicherheit methodisch entworfen, getestet und überprüft wurde. Das Gewährleisten der Cyber-Security ist ein kontinuierlicher Prozess, der operativ verwaltet wird und auch Dienste wie Schwachstellen-Erkennung, automatisiertes Patch-Management und Sicherheitstests beinhaltet.

SICHERHEITSTIPPS FÜR KINDER

Gewohnheiten, die man als Kind gelernt hat, verlernt man nicht mehr. Deshalb sind Kinder so wichtig für KONE, wenn es um die sichere Nutzung von Aufzügen, Rolltreppen und automatischen Türen und Toren geht.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Lesen Sie auch unseren Nachhaltigkeits-Bericht (englisch)