WELCOME TO KONE!

Are you interested in KONE as a corporate business or a career opportunity?

Corporate site

Would you like to find out more about the solutions available in your area, including the local contact information, on your respective KONE website?

Your suggested website is

United States

Zur Länderseite

Cookies

Um Ihnen ein optimales Erlebnis auf unserer Webseite bieten zu können, verwenden wir verschiedene Arten von Cookies. Diese ermöglichen es uns, die Nutzung der Webseiten zu analysieren, unsere Website für Sie zu optimieren und interessengerechte Inhalte über verschiedene Kanäle zu präsentieren. Mit dem Klick auf "Ich stimme zu" stimmen Sie der Verwendung zu. Sie stimmen zugleich zu, dass wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen (z.B. Google Analytics) senden. Über „Cookie-Einstellungen“ haben Sie jederzeit die Möglichkeit Ihre Cookie-Auswahl anzupassen oder Ihre Einwilligung zu widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

NACH OBEN ZUM SEITENANFANG

Wer zahlt, der haftet

Verfügen Eigentümer oder Mieter über das Aufzugbudget, sind sie für die Sicherheit der Anlage verantwortlich

Pressemitteilung Veröffentlicht 21.11.2019

Wohnungseigentümer und sogar Mieter müssen für den sicheren Betrieb der Aufzugsanlage eines Hauses sorgen. Darauf und auf die Konsequenzen für Hausverwalter weist der Aufzughersteller KONE hin.

Verfügen Eigentümer oder Mieter über das Aufzugbudget oder treffen sie die notwendigen Entscheidungen für die sichere Nutzung der Anlage, gelten sie rechtlich als Arbeitgeber – eine juristische Konstruktion mit Konsequenzen. Denn damit stehen sie bei Unfällen und Sachschäden in der Haftung.

Die Folgen erklärt Thomas Lipphardt, Spezialist für technische Regelwerke bei KONE: „Eigentümer und Mieter, die das Budget bestimmen oder in Sachen Aufzug entscheidungsbefugt sind, müssen ihre Anlage auf Mängel hin untersuchen und modernisieren lassen.“

Diese Verpflichtung trifft also auch Mieter. „Sie stehen in der Pflicht, wenn die Vermieter im Vertrag die Verantwortung für die Aufzüge an die Mieter delegieren“, erläutert Lipphardt.

Die normative Grundlage dafür bilden die Technischen Regeln für Betriebssicherheit (TRBS 3121), die vom zuständigen Ausschuss beim Bundesbauministerium erlassen werden und Eigentümer und sogar Mieter verpflichten.

Konsequenzen für Hausverwalter

Lipphardt rät Hausverwaltungen, in Absprache mit den Wohnungseigentümern und dem beauftragten Wartungsunternehmen die genauen Zuständigkeiten zu klären und eine Mängeluntersuchung des Aufzugs im Gebäude durch die Experten des Wartungsunternehmens anzustoßen.

Denn ältere Anlagen entsprechen häufig nicht mehr dem Stand der Technik und können Gefahren bergen. „Steht die Kabine nicht bündig in der Haltestelle, besteht das Risiko, das Nutzer stürzen“, nennt der Experte einen häufigen Mangel.

Das fordert die Wohnungseigentümer als Aufzugsbetreiber. „Sie müssen ihre Anlage regelmäßig einer sogenannten Gefährdungsbeurteilung zu unterziehen“, so Lipphardt. Die GBU stellt Abweichungen zwischen dem Stand der Anlage und dem Stand der Technik fest, um mögliche Gefährdungen rechtzeitig erkennen und beseitigen zu können.

Mehr zum Thema Betriebssicherheit von Aufzügen und zu den TRBS 3121 »

Pressebild Eigentümer in der Pflicht: Wer übers Aufzugbudget verfügt, muss für den sicheren Betrieb des Aufzugs sorgen

(Foto: KONE/Bernd Perlbach)

Pressebild herunterladen »

ÜBER KONE

Unser Ziel ist es, die Mobilität von Menschen in urbanen Räumen zu steigern. Als ein weltweit führender Anbieter der Branche bietet KONE Aufzüge, Rolltreppen und automatische Gebäudetüren an, dazu Lösungen für Wartung und Modernisierung, um den Wert von Gebäuden über ihren gesamten Lebenszyklus hinweg zu erhöhen. Durch einen effektiven People Flow® sorgen wir dafür, dass sich Menschen in immer höheren und zunehmend intelligenten Gebäuden sicher, bequem und zuverlässig fortbewegen können. 2019 erwirtschafteten unsere rund 60.000 Mitarbeiter weltweit einen Jahresumsatz von 10 Milliarden Euro. Wir sind mit mehr als 1.000 Niederlassungen in über 60 Ländern aktiv und haben über 1,2 Million Anlagen in Wartung. KONE wurde 1910 in Finnland gegründet und ist heute ein börsennotiertes Unternehmen, dessen Aktien an der Nasdaq Helsinki Ltd. in Finnland gelistet sind.

Pressekontakt

KONE GmbH
Aufzüge · Rolltreppen · Automatiktüren
Nicole Köster
Leiterin Marketing & Kommunikation
Vahrenwalder Str. 317
30179 Hannover
Tel.: 0511 64 72 13 24
E-Mail: nicole.koster (-at-) kone.com

KONE PRESSEINFORMATIONEN

  • Als einer der weltweit führenden und innovativsten Anbieter von Komplettlösungen rund um Aufzüge, Rolltreppen, automatischen Tür- und Toranlagen und deren Vernetzung untereinander, mit dem Gebäude und/oder Systemen und Applikationen, sowie Lösungen für Modernisierung und Wartung dieser Produkte geben wir Gebäuden einen Mehrwert über den gesamten Lebenszyklus.

    Mehr über KONE

  • Als speziellen Service für Journalisten und Redakteure haben wir eine Vielzahl von Produkt-, Referenz- und Dienstleistung-Fotographien, wie zum Beispiel Aufzugs-, Rolltreppen- und Automatiktürenfotos, in unserer Bild-Datenbank, der KONE Materialbank, hinterlegt. Bei der Verwendung haben wir nur eine Bedingung: Fügen Sie bitte stets die Fotounterschrift "Copyright © KONE GmbH" ein.

    Zum Ablauf: Bitte registrieren Sie sich in unserer KONE Materialbank als neuer User. Nach der Registrierung als "New user" erhalten Sie Ihren Usernamen und Passwort per Mail zugeschickt! Von nun an können Sie beliebig in der KONE Materialbank surfen. Denken Sie daran, Bilder nur mit dem o.g. Copyright zu verwenden. Benötigen Sie das KONE Logo, so mailen Sie Ihre Anfrage bitte an presse.de@kone.com.

    Zur KONE Materialbank

  • KONE GmbH
    Aufzüge · Rolltreppen · Automatiktüren

    Nicole Köster
    Leiterin Marketing & Kommunikation
    Vahrenwalder Str. 317
    30179 Hannover

    Tel.: 0511 2148-606
    Fax: 0511 2148-210

    E-Mail: nicole.koester -at- kone.com