WELCOME TO KONE!

Are you interested in KONE as a corporate business or a career opportunity?

Corporate site

Would you like to find out more about the solutions available in your area, including the local contact information, on your respective KONE website?

Your suggested website is

United States

Zur Länderseite

NACH OBEN ZUM SEITENANFANG

Einsparung durch richigte Tür- & Torlösungen

Öffnungen in Gebäuden führen zu Verlusten der optimierten, warmen oder kalten Innenluft. Türen und Tore sind gewollte Öffnungen, die Luft- oder Wärmeverluste riskieren. Die klimatisierte Luft des Innenbereichs bleibt bei der richtigen Wahl und Einstellung der Tür oder des Tores relativ konstant, wodurch weniger Nachregulierung und somit weniger Strom benötigt wird: Ihre Stromkosten sinken und Ihre Energiebilanz steigt.

KONE Automatiktüren

Welche Möglichkeiten gibt es, Türen energieeffizienter zu machen?

Moderne, gut abgedichtete und regelmäßig gewartete Türen sparen Energiekosten - ob manuell oder automatisiert:

  • Türen schließen immer fest und öffnen nur bei Personenaufkommen. Keine unnötigen Offenstehzeiten, in denen Luft ungebremst entweichen kann.
  • Per Einstellung können die Öffnungs- und Schließgeschwindigkeit sowie Öffnungsweiten der Türen eingestellt werden, so dass nicht mehr Luftt als nötig aus dem Gebäude entweicht.

Faktoren, die für den Energieverlust an Türöffnungen maßgeblich sind und die Sie bei der Wahl der richtigen Lösung für Ihr Gebäude berücksichtigen sollten:

  • Art des Antriebs nach Kraftaufwand für genutztes Tür- oder Torgewicht, Umweltfaktoren und Witterungsbedingungen, Nutzungsfrequenzen (wie hoch ist das Verkehrsaufkommen) und generelle Nutzungsanforderungen an das Gebäude (Industrie, Büro, Hotel, Infrastruktur, Kaufhäuser, etc.)
  • Isolation von Türflügel, Rahmen und Schwelle
  • Einfluss des Materials und der Türstärke auf das Dämmvermögen
  • Sensorik für optimale Öffnungsrate
KONE Rolltore Automatiktüren

Welche Möglichkeiten gibt es, Tore energieeffizienter zu machen?

Wissenschaftliche Erkenntnisse für Industrietore:

  • Der durch längere, durchgehende Offenstehzeiten des Tores entstehende Wärme-Mehrbedarf (z.B. bei einer zweimaligen LKW Be-/ Entladung am Tag von jeweils 15 min/Öffnung) kann durch ein häufiges Öffnen und Schließen um bis zu 30 % reduziert werden.
  • Mittels moderner sensorischer Systeme ist eine objektgrößenangepasste Toröffnung umsetzbar. [...] Durch die verringerte Öffnungsfläche und den deutlich reduzierten Luftaustausch sind signifikante Energieeinsparungen des torspezifisch resultierenden Wärmebedarfs von bis zu 63 % möglich.
  • Durch den Einsatz einer Schleuse lassen sich der Lüftungswärmeverlust und der resultierende Wärmebedarf deutlich reduzieren. Je nach Tortyp und Gebäudemodell sind Einsparungen an Wärme um bis zu 90 % möglich.

"Nach den gewonnenen Erkenntnissen stellt die Vermeidung bzw. Minimierung von öffnungsbedingten Lüftungswärmeverlusten das größte Potential zur Energieeinsparung von Toren in Gebäuden dar. Mittels moderner sensorischer Systeme können diese Einsparpotentiale mit einem geringfügigen Aufwand erschlossen werden. [...] Im Sinne des nachhaltigen und energieeffizienten Bauens ist es deshalb unerlässlich, Tore bereits frühzeitig in der Planung zu berücksichtigen. Ebenfalls muss je nach Anwendungsfall eine sinnhafte Kombination von Tortyp, Antrieb, Steuerung und Sensorik erfolgen."

(Quelle: Studie - Unterschiedliche Torsysteme in Industriegebäuden unter Berücksichtigung energetischer, bauklimatischer und wirtschaftlicher Aspekte; Bundesverband Antriebs-, Steuerungstechnik.Tore - http://www.bast-online.de/produktinformation/industrietorantriebe)