WELCOME TO KONE!

Are you interested in KONE as a corporate business or a career opportunity?

Corporate site

Would you like to find out more about the solutions available in your area, including the local contact information, on your respective KONE website?

Your suggested website is

United States

Zur Länderseite

NACH OBEN ZUM SEITENANFANG

Aufzugbetreiber müssen bis Jahresende Notrufsysteme nachrüsten

Rund 100.000 Aufzüge in Deutschland betroffen

Pressemitteilung Veröffentlicht 03.03.2020

Bis Ende 2020 müssen Aufzugbetreiber ihre Anlagen mit modernen Notrufsystemen nachrüsten. Dann endet die Ausnahmefrist, die der Gesetzgeber Betreibern von bundesweit geschätzt 100.000 Aufzügen aller Typen mit fehlenden oder veralteten Notrufsystemen bereits 2015 gesetzt hat.

Die nachzurüstenden Aufzüge sind vor dem 30. Juni 1999 in Betrieb gegangen. Sie verfügen über kein oder nur über ein veraltetes Notrufsystem wie Klingel oder Hupe, um Hilfe zu holen. Gefordert aber ist spätestens ab 1. Januar 2021 ein Zwei-Wege-Notrufsystem mit Verbindung zu einem ständig verfügbaren Notdienst. „Nur so kann der Aufzugnutzer jederzeit Hilfe anfordern und die Befreiung durch den Notdienst innerhalb von 30 Minuten eingeleitet werden“, erklärt Thomas Lipphardt, Normenexperte beim Aufzughersteller KONE.

Aufzugbetreibern, die der Verordnung nicht folgen, droht ein Bußgeld von 2.000 Euro pro Anlage. Es wird von der Aufsichtsbehörde der zuständigen Kommune verhängt. „Wir empfehlen Betreibern daher, ihr Wartungsunternehmen rechtzeitig vor Jahresende anzusprechen“, sagt Lipphardt. Denn zwischen Auftrag und Nachrüstung kann einige Zeit vergehen. „Rutscht die Nachrüstung ins kommende Jahr, fahren die Aufzüge ohne gesetzliche Grundlage“, so der Normenexperte.

Nahes Ende für Hupe und Klingel

Die Nachrüstpflicht ist Teil der 2015 durch Bundesregierung und Bundeswirtschaftsministerium verschärften Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV). Sie regelt den Betrieb von Aufzügen und anderen überwachungsbedürftigen technischen Anlagen.

Von den geschätzt 630.000 Aufzügen in der Bundesrepublik verfügt ein knappes Sechstel nur über ein veraltetes Notrufsystem. Noch immer fahren daher Aufzüge, in denen Fahrgäste keine Verbindung zu einem rund um die Uhr verfügbaren Notdienst aufnehmen können, sondern nur mit Hilfe von Hupe oder Klingel um Hilfe „rufen“ können.

Genaue statistische Angaben zur Zahl der nachrüstpflichtigen Aufzüge sind nicht möglich, da ein zentrales Aufzugregister fehlt.

Vorsicht: Nicht jedes Notrufsystem ist sicher

Nicht alle Notrufsysteme, die zur Nachrüstung angeboten werden, sind empfehlenswert. „Aufzüge sollen nach dem Stand der Technik betrieben werden“, erklärt Normenexperte Lipphardt. „Daher ist Betreibern und Hausverwaltern zu raten, ihren Aufzug mit einem Notrufsystem gemäß DIN EN 81-28 und VDI-Richtlinie 4705 nachzurüsten.“

Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, die Aufzüge an die digitale KONE-Plattform anzubinden. Das ermöglicht zusätzliche Services: 24/7 Connect, die kontinuierliche Auswertung von Anlagendaten, um ungeplante Ausfälle zu vermeiden (prädiktive Wartung) und die Nutzung des „digitalen Aufzugswärters“. Diese Fernüberwachung ersetzt die tägliche Funktionskontrolle durch vom Betreiber beauftragte Personen an den Anlagen vor Ort.

KONTAKT - ANGEBOT ODER BERATUNG

ÜBER KONE

Unser Ziel ist es, die Mobilität von Menschen in urbanen Räumen zu steigern. Als ein weltweit führender Anbieter der Branche bietet KONE Aufzüge, Rolltreppen und automatische Gebäudetüren an, dazu Lösungen für Wartung und Modernisierung, um den Wert von Gebäuden über ihren gesamten Lebenszyklus hinweg zu erhöhen. Durch einen effektiven People Flow® sorgen wir dafür, dass sich Menschen in immer höheren und zunehmend intelligenten Gebäuden sicher, bequem und zuverlässig fortbewegen können. 2019 erwirtschafteten unsere rund 60.000 Mitarbeiter weltweit einen Jahresumsatz von 10 Milliarden Euro. Wir sind mit mehr als 1.000 Niederlassungen in über 60 Ländern aktiv und haben über 1,2 Million Anlagen in Wartung. KONE wurde 1910 in Finnland gegründet und ist heute ein börsennotiertes Unternehmen, dessen Aktien an der Nasdaq Helsinki Ltd. in Finnland gelistet sind.

Pressekontakt

KONE GmbH
Aufzüge · Rolltreppen · Automatiktüren
Nicole Köster
Leiterin Marketing & Kommunikation
Vahrenwalder Str. 317
30179 Hannover
Tel.: 0511 64 72 13 24
E-Mail: nicole.koster (-at-) kone.com

KONE PRESSEINFORMATIONEN

  • Als einer der weltweit führenden und innovativsten Anbieter von Komplettlösungen rund um Aufzüge, Rolltreppen, automatischen Tür- und Toranlagen und deren Vernetzung untereinander, mit dem Gebäude und/oder Systemen und Applikationen, sowie Lösungen für Modernisierung und Wartung dieser Produkte geben wir Gebäuden einen Mehrwert über den gesamten Lebenszyklus.

    Mehr über KONE

  • Als speziellen Service für Journalisten und Redakteure haben wir eine Vielzahl von Produkt-, Referenz- und Dienstleistung-Fotographien, wie zum Beispiel Aufzugs-, Rolltreppen- und Automatiktürenfotos, in unserer Bild-Datenbank, der KONE Materialbank, hinterlegt. Bei der Verwendung haben wir nur eine Bedingung: Fügen Sie bitte stets die Fotounterschrift "Copyright © KONE GmbH" ein.

    Zum Ablauf: Bitte registrieren Sie sich in unserer KONE Materialbank als neuer User. Nach der Registrierung als "New user" erhalten Sie Ihren Usernamen und Passwort per Mail zugeschickt! Von nun an können Sie beliebig in der KONE Materialbank surfen. Denken Sie daran, Bilder nur mit dem o.g. Copyright zu verwenden. Benötigen Sie das KONE Logo, so mailen Sie Ihre Anfrage bitte an presse.de@kone.com.

    Zur KONE Materialbank

  • KONE GmbH
    Aufzüge · Rolltreppen · Automatiktüren

    Nicole Köster
    Leiterin Marketing & Kommunikation
    Vahrenwalder Str. 317
    30179 Hannover

    Tel.: 0511 64 72 13 24

    E-Mail: nicole.koester -at- kone.com